Marketing

Erstklassige Kunden bekommen und den anderen absagen

Business Fotografie

Darf man als Fotograf einem Kunden absagen, wenn man nicht mit ihm arbeiten möchte?

Manchmal bekommt man als Fotograf die Anfrage für einen Auftrag, den man eigentlich gar nicht machen möchte.

Was tut man in einem solchen Fall?

Gründe erkennen

Wenn wir genauer hinsehen, gibt es oft die folgenden Gründe für den Wunsch, einen Auftrag abzulehnen:

  • Der Auftrag entspricht nicht unseren eigenen (ethischen) Vorstellungen.
  • Der Kunde ist offensichtlich ein „schwieriger Kunde“.
  • Der Kunde ist unsympathisch.
  • Wir vermuten Schwierigkeiten bei der Bezahlung der Rechnung.
  • Der Kunde schätzt unsere Arbeit nicht bzw. hat andere Vorstellungen von Preis und Leistung.

Wie ich persönlich in solchen Situationen reagiere, berichte ich im Podcast.

Kann ich mir die Absage eines Auftrags leisten?

Die Möglichkeit, einen Auftrag abzusagen, muss man sich erst einmal erarbeiten. Eine Absage fällt natürlich umso schwerer, wenn man dringend auf den Umsatz angewiesen ist.

Meine Tipps

Richtige Kunden

Über eine optimale Außendarstellung, beispielsweise auf der Website, ziehe ich sinnvollerweise die RICHTIGEN Kunden an, also die, die zu mir und meinem Angebot am besten passen.

In die Situation des Kunden versetzen

Vom Guten ausgehen

Wenn wir dem Kunden offen, freundlich und engagiert begegnen, wird diese positive Haltung in 98% der Fälle erwidert.

Auf die richtigen Kunden konzentrieren

Und wenn wir dann merken, dass diese positive Einstellung, die wir unserem Kunden entgegen bringen, nicht erwidert wird, dann ist es besser, sich schon frühzeitig von diesem Kunden zu verabschieden und sich auf die Leute zu konzentrieren, die „gut für uns sind“.

Deine Meinung

Ich freue mich über deine Meinung zu diesem Punkt.

Entweder als iTunes Kommentar

oder als Kommentar unter dem Blogbeitrag.

Außerdem lade ich dich in meine CREATIVEBIZ Facebook Gruppe ein, in der regelmäßig solche Themen diskutiert werden.

 

iTunes-Bewertung

Mit Deiner iTunes Bewertung und einer kurzen Text-Rezension hilfst Du mir sehr, diesen Kanal weiter zu betreiben. Ganz herzlichen Dank!

 

Über Michael Omori Kirchner

Michael Omori Kirchner

Meine Herzensangelegenheit als Business-Coach ist es, Fotografen und anderen Kreativen dabei zu helfen, etwas in ihrem Leben zu bewegen und von ihrer Arbeit gut leben zu können.

Kostenloser Leitfaden „Erfolg als Fotograf“

Mehr über mich

3 Kommentare

  • Sven Rahm sagt:

    Hallo Michael,

    schöner Podcast, auch generell sind deine Beiträge wie immer sehr interessant! Das wichtigste bei Kundengesprächen ist ein ruhiges und positives Auftreten, und auch bei schwierigen „Verhandlungen“ Lösungsansätze zu haben. Wenn es dann trotzdem nicht passt, hat man mit gutem Gewissen alles aus seiner Sicht getan, und brauch sich nicht ärgern, wenn die Vorstellungen auseinander gehen, Dies alles hast du mit deiner ruhigen Art bestens geschildert. Schönes Beispiel auch mit dem „Gourmetrestaurant“. 😉
    Ich hatte schon die Situation indem ich ein wenig Ägern über eine verspätete Antworte des Kunden (dadurch kam ich in Terminnot) zum Ausdruck brachte. Nach dem Telefonat rief ich erneut an, und entschuldigte mich höflichst. Auch das ist menschlich, und kann passieren, schließlich ist man ja mit Leib und Seele bei seinem Beruf!

    VG Sven

  • Als Hochzeitsfotograf ist das vielleicht nochmal eine andere Sache, ich bin auf jeden Fall voll bei dir. Jeden Job anzunehmen ist für eine gewisse Zeit evtl. unabdingbar, aber mittelfristige fährt man besser, wenn man nur Kunden annimmt, die der eigenen Zielgruppe entsprechen bzw gleiche Normen, Werte und Ansprüche haben.

  • […] Erstklassige Kunden bekommen und den anderen absagen (creativebiz.de, aufgerufen am 10.08.2017) […]

Hinterlasse eine Antwort

shares