Internet Marketing

Empfehlungsmarketing – Chancen und Risiken

Empfehlungen sind wertvoll

Empfehlungen von anderen Personen, denen man vertraut, sind sehr wertvoll. Läuft alles optimal, haben alle drei Beteiligte einen Vorteil:

  • Die Person, die empfohlen wird hat einen neuen Kunden(kontakt)
  • Der Kunde hat einen hochwertigen Anbieter gefunden
  • Der Empfehlungsgeber hat beiden einen Gefallen getan und bekommt dafür eine Wertschätzung von ihnen

Sind Provisionen fair?

Aber wie sieht es jetzt aus, wenn Provisionen fließen?

Das fängt schon bei Amazon-Empfehlungen an, für die zwischen 3% und 10 % Provision gezahlt werden und geht bis hin zu Affiliate-Provisionen von digitalen Produkten, die meist 40 – 50% betragen.

Sind diese Empfehlungen dann quasi gekaufte Empfehlungen und eine Veräppelung des Lesers / Empfehlungsempfängers?

Der Vergleich zum Ladengeschäft

Um die Frage zu beantworten, ziehe ich den Vergleich zu einem Mode-Geschäft:

Der Ladeninhaber kauft einen BOSS-Anzug für 200 Euro ein und verkauft ihn für 400 Euro an seine Kunden. Er stellt also einen Vertriebskanal zur Verfügung und wird dafür am Umsatz beteiligt.

Ähnlich sieht das bei einer Affiliate-Empfehlung aus: Der Empfehlungsgeber stellt seine Reichweite zur Verfügung und wird dafür am Umsatz beteiligt.

Das ist also ein ganz normaler Vorgang und aus meiner Sicht nicht zu beanstanden, solange klar wird, dass es sich um eine bezahlte Empfehlung handelt. Daher ist es in Deutschland auch erforderlich, dass Affiliate-Links entsprechend gekennzeichnet sind.

Was ist mit der Glaubwürdigkeit?

Nehmen wir wieder das Beispiel mit dem Klamottengeschäft: Wenn jetzt ein anderer Anzug-Hersteller kommt und dem Ladenbesitzer sagt: „Schau mal, ich habe einen Anzug, der ist genausogut wie der von Boss. Du kannst ihn also auch für 400 Euro verkaufen. Ich biete ihn dir aber für 150 Euro an, dein Gewinn ist also höher.“ Dann wird sich der Ladenbesitzer gut überlegen, ob er auf das Angebot eingeht:

  • Ist der andere Anzug genauso hochwertig?
  • Kann er ihn seinen Kunden also guten Gewissens empfehlen?

Würde er einen minderwertigen Anzug für 400 Euro verkaufen, würde das auf ihn zurückfallen und die Kunden werden beim nächsten Mal ein anderes Geschäft aufsuchen.

Ganz ähnlich ist das beim Affiliate-Marketing: Empfiehlt man ein Produkt oder eine Dienstleistung, für die man eine gute Provision bekommt, kann das schnell ins Auge gehen, wenn die Qualität des empfohlenen Produkts nicht stimmt. Die eigene Glaubwürdigkeit ist weg und die Leser haben das Vertrauen verloren.

Alle Empfehlungsgeber haben also ein großes Interesse daran, nur Produkte und Dienstleistungen zu empfehlen, hinter denen sie selber stehen können.

Soll ich mein eigenes Produkt über Affiliate-Kanäle verkaufen?

Manche Leute, die ein eBook oder einen Video-Kurs produziert haben, scheuen sich davor, die Affiliate-Möglichkeiten zu nutzen. Sie denken: „Jetzt habe ich meinen Kurs mit so viel Aufwand erstellt, da werde ich doch nicht 50% meines Umsatzes an jemanden abgeben, der nur einen kleinen Link setzt.“

Ok, das kann man so sehen. Man kann aber auch argumentieren:

Jeder zusätzlich verdiente Euro ist bei digitalen Produkten mehr oder weniger Reinverdienst. Es ist also eine gute Idee, diese Vertriebsmöglichkeiten zu nutzen und dafür einen angemessenen Beitrag von seinem Umsatz abzugeben.

Meine eigene Vorgehensweise

Ich nutze gelegentlich Affiliate-Links und mache diese Links als Werbung kenntlich.

Und ich biete Kollegen die Möglichkeit, meine Produkte zu bewerben und dafür eine Provision zu erhalten. Dafür nutze ich die Plattform digistore24, die in Deutschland sehr stark verbreitet ist.

Zu Digistore24  <– Hier klicken (Werbung)

In meinen Augen hat sich die Nutzung von Affiliate-Marketing seit vielen Jahren etabliert und ist selbstverständlich geworden.

Deine Meinung

Und wie ist Deine Meinung? Nutzt Du selber auch Empfehlungsmarketing?

 

iTunes-Bewertung

Mit Deiner iTunes Bewertung und einer kurzen Text-Rezension hilfst Du mir sehr, diesen Kanal weiter zu betreiben. Ganz herzlichen Dank!

 

Über Michael Omori Kirchner

Michael Omori Kirchner

Meine Herzensangelegenheit als Business-Coach ist es, Fotografen und anderen Kreativen dabei zu helfen, etwas in ihrem Leben zu bewegen und von ihrer Arbeit gut leben zu können.

Kostenloser Leitfaden „Erfolg als Fotograf“

Mehr über mich

Hinterlasse eine Antwort

shares