Wie Du Deine Reichweite mit der Hilfe von Stars verdoppelst


Egal in welchem Bereich Du arbeitest, überall gibt es Leute mit 30.000 / 50.000 oder noch mehr Facebook Fans und einem Blog mit einer großen Reichweite. Solche Menschen haben einen großen Einfluss auf ihre eigene Zielgruppe.

Wenn Du eine ähnliche Zielgruppe hast, muss dieser Mensch nur einmal auf Dich hinweisen und schon:

Bingo. Dein Traffic geht durch die Decke.

Aber wie erreichst Du, dass er das tut?

Meine eigenen Erfahrungen: Ich wurde schon von Leuten mit 80.000 Facebook-Fans gefeatured (Danke Calvin, Paddy, Nina, Laura und so einigen anderen!)

Und obwohl ich selber deutlich weniger Reichweite habe, bekomme ich auch entsprechende Anfragen. Kenne das Thema also von beiden Seiten.

Daher möchte ich ein paar Denkanstöße geben:

(In diesem Artikel verwende ich das Wort „Stars“ in Anführungszeichen, weil ich weiß, dass die meisten reichweitenstarken Leute sich nicht als Stars sehen und auch nicht so behandelt werden möchten.)

„Stars“ liefern hochwertige Inhalte und sind hilfsbereit

Leute, die 50.000 Fans haben, sind meistens cool, hilfsbereit und liefern hochwertigen Content. Andernfalls hätten sie nicht diese Reichweite.

Und sie featuren vor allem Leute, die auch selbstlos und hilfsbereit sind. Und die natürlich tolle Inhalte zu bieten haben.

Was nicht klappt

Eine Anfrage nach dem Motto: „Schau dir mal meine Website an, möchtest Du nicht mal drüber berichten?“ oder „Ich arbeite im Bereich XY, das ist doch für Deine Leser sicher interessant, willst Du mich nicht einmal interviewen?“ funktioniert leider gar nicht.

Du brauchst Leidenschaft und tollen Content

Zeig den „Stars“, dass Du Leidenschaft hast, tolle Ergebnisse lieferst und vor allem selber auch hilfsbereit und uneigennützig bist, dann sieht das alles schon viel sympathischer aus.

Mach es einfach, Dir zu helfen

Ein „Star“ wird sich kaum 3 Stunden hinsetzen, um über Dich zu recherchieren um dann anschließend einen Werbeartikel für Dich zu verfassen. Da musst Du schon selber aktiv werden und einen guten Text schreiben, der als Gastartikel taugt, oder auf Deiner eigenen Website einen teilenswerten Blogartikel haben, der für die Leser des „Stars“ ein echter Mehrwert ist.

Denn vergiss nie:

Der „Star“ schreibt und veröffentlicht für SEINE Fans

Denen möchte er gute und hochwertige Inhalte liefern. Und wenn Du ihm dabei helfen kannst, hilft er Dir dabei, bekannt zu werden.

Nerv nicht

Wenn Dir ein Großer aus Deinen Bereich einmal geholfen hat, nerv ihn anschließend nicht alle 4 Wochen mit einer neuen Bitte. Überlege Dir lieber, wie Du bei passender Gelegenheit etwas zurückgeben kannst.

Eine Hand wäscht die andere?

Funktioniert die Denkweise: Ich mache Werbung für Dich und Du machst Werbung für mich?

Natürlich freuen sich auch die großen Leute, wenn Du sie mit Deiner (geringeren) Reichweite unterstützt. Auch jemand, der 50.000 Fans hat, arbeitet jeden Tag hart daran, diese Fans gut zu behandeln und seine Reichweite auszubauen und er freut sich über jeden, der ihm dabei hilft.

Aber das Aufrechnen gegeneinander funktioniert nicht.

Wie gesagt, die „Stars“ sind meist cool und uneigennützig und denken so nicht. Außerdem müsstest Du mit Deinen 1.000 Fans schon 50 x den „Star“ mit seinen 50.000 Fans unterstützen, bis Du es Dir „verdient“ hättest, einmal von ihm gefeatured zu werden.

„Stars“ featuren coole und hilfsbereite Leute

Also: Sei cool und hilfsbereit. Und liefere guten Content.

Und DANN klopf bei diesen Leuten an, ich bin mir sicher, sie werden sich darüber freuen!

Wie denkst Du darüber?

Hat Dir schon einmal jemand „Großes“ aus Deinem Bereich geholfen? Wenn ja, wie hast Du das erreicht?

 

Meine Herzensangelegenheit ist es, Kreativen dabei zu helfen, von ihrer Arbeit leben zu können. Über mich