Website-Optimierung für Fotografen (Christian Schäfer)

Mit einer optimalen Website bekommen Kreative neue Kunden über die Suchmaschinen, ohne viel Geld in Werbung stecken zu müssen.

Dabei sind folgende Punkte wichtig:

Struktur und Übersichtlichkeit

Bereits in den ersten Sekunden sollte ein Besucher erkennen können, worum es auf der Seite geht und was genau angeboten wird.

Mobile Optimierung

Bis zu 50% der Website-Besucher benutzen ein Mobiltelefon. Daher ist es wichtig zu überpüfen, wie jede einzelne Seite auf einem Handy angezeigt wird und ob beispielsweise Navigation und Formulare einwandfrei funktionieren.

Auf der anderen Seite ist es gerade für Kreative wichtig, dass die eigene Website auch auf einem 27 oder 30 Zoll Monitor gut aussieht.

http://www.responsive.cc/

Texte

Nicht nur für die Suchmaschinen, sondern vor allem für die Leser sind aussagekräftige und individuell geschriebene Texte wichtig. Hier kann man seine Persönlichkeit zeigen und beispielsweise von seinen Fotoshootings erzählen.

Bilder-SEO

Bilder sollten für Suchmaschinen optimal aufbereitet sein. Dazu gehören sprechende Dateinamen und die Nutzung von ALT-Tags. Diese sind auch für die Barrierefreiheit wichtig.

Call to Action

Möglichst auf jede Seite gehört eine Handlungsaufforderung (zum Beispiel: „Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin“). Spätestens jetzt sollte man sich noch einmal Gedanken darüber machen, welche Ziele man mit der Website verfolgt und welche Zielgruppe man eigentlich ansprechen möchte.

Aktuelle Blogartikel teilt man am besten manuell auf den Social Media Plattformen und ergänzt sie durch einen individuellen einleitenden Text auf der Plattform.

Erfolg messen

Um den Erfolg der eigenen Website zu messen, setzt man Tools wie Google Analytics, Piwik und die Google Webmastertools ein. Dabei ist es wichtig, in der eigenen Datenschutzerklärung, die jede Website haben sollte, den Einsatz dieser Tools zu beschreiben.

SEO Tools

Für eine erste Analyse der eigenen Website und zur Identifikation von Schwachstellen eignen sich folgende Tools:

eBook Webseitenoptimierung für Fotografen

Werbung

Das eBook „Click & Shoot – Webseitenoptimierung für Fotografen“ ist eine Essenz aus den Erfahrungen der letzten 5 Jahre Webseitenoptimerung für Fotografen und enthält viele konkrete Praxistipps.

Mehr Informationen

 

 

 

Über Michael Omori Kirchner

Michael Omori Kirchner

Meine Herzensangelegenheit als Business-Coach ist es, Fotografen und anderen Kreativen dabei zu helfen, etwas in ihrem Leben zu bewegen und von ihrer Arbeit gut leben zu können.

Mehr über mich

eBook „Marketing für Fotografen“

Du möchtest Dein Marketing optimieren, neue Kunden finden und Anregungen für Deine Preisgestaltung?

Kostenloses eBook anfordern

Das könnte Dir auch gefallen

9 Kommentare

  • Dieter Greven 7. Februar 2017   Antwort →

    Gehören dazu auch Orthographie und Interpunktion? Damit sollte man beginnen, bevor man einen Artikel veröffentlicht.

    • Christian Schäfer 7. Februar 2017   Antwort →

      Hallo Dieter,

      Danke für Dein Feedback! Ich gelobe Besserung im nächsten Update und bin mir sicher, dass die Tipps dadurch nicht weniger gut sind.

      Beste Grüße aus Wiesbaden
      Christian

      PS: Gerne stehe ich hier auch für allgemeine Fragen zu Euren Webseiten-Problemchen zur Verfügung!

  • Celine 8. Februar 2017   Antwort →

    Hallo,

    sehr informativer Podcast! Ihr habt hier sehr wichtige Punkte angesprochen und Lösungen geboten.
    Persönlich vergesse ich zum Beispiel immer meine Bild-Datein umzunennen. Habe es mir gerade wieder auf meine To-Do-Liste gesetzt 😉
    Ich wette das vergessen viele….
    Deswegen habe ich den Podcast auch direkt einmal bei FB geteilt! 🙂

    Liebe Grüße
    Céline

    • Christian Schäfer 8. Februar 2017   Antwort →

      Hallo Celine,

      das freut mich! Ganz wichtig ist auch eine Skalierung des Bildes, um die Ladezeiten niedrig zu halten. Als Faustformel gilt: Alles was breiter als Dein Theme ist, muss vorm Upload verkleinert werden.

      Viel Spaß und Erfolg beim Bilder SEO 🙂

  • Monika 9. Februar 2017   Antwort →

    Vielen Dank für den tollen Podcast! Ich folge dir, Michael, schon sehr lange und bin immer dankbar für deine Tipps.
    Ich bin etwas verwirrt wegen meiner Titel Einstellung. Mein Ranking Coach hat mir genau vorgegeben welche Wörter ich eintragen soll. Allerdings lese ich auf vielen Seiten zum Thema das man nur eine bestimmte Anzahl an Zeichen verwenden darf und keine einzelnen Wörter verwenden sollte. Das verstehe ich nicht. Liebe Grüße, Moni

    • Michael Omori Kirchner 9. Februar 2017   Antwort →

      Danke, Monika. Der Title-Tag wird in den Suchergebnissen angezeigt. Daher sollte darin nicht nur einfach die Keywords stehen, sondern eine sinnvolle Phrase, die zum Klicken anregt.

      Es galt einmal eine maximale Länge von 60 Zeichen für den Title-Tag, aber ich habe den Eindruck, dass Google jetzt auch längere Titel berücksichtigt.

      Orientiere Dich aber am besten daran, was für den Leser gut ist, dann passt das schon 😉

      Beste Grüße
      Michael

    • Christian Schäfer 10. Februar 2017   Antwort →

      Hallo Monika,

      ich habe mir den Title Deiner Startseite angeschaut und rate Dir dringend von der aktuellen Einstellung ab! Du betreibst dort sogenanntes „keyword-stuffing“ – also die übermäßige Verwendung von Schlüsselwörtern. Das hat negative Folgen für Dein Ranking und ist nicht benutzerfreundlich. Auch die keyword-Sammlung unten auf Deiner Seite bringt Dir mehr Schaden als Nutzen.

      Ein guter Title für Deine Startseite wäre beispielsweise: Familienfotografie & Hochzeitsfotografie aus Lustadt, Rheinland-Pfalz

      Ein gutes Tool zur Kontrolle findest Du hier: https://www.sistrix.de/serp-snippet-generator/

      LG Chris

  • Frank Datko 9. Februar 2017   Antwort →

    Danke für die akustische Auffrischung. Meine Webseite betreibe ic via Koken und habe sie gleich mal mit seorch.de getestet. Ist schon interessant, was da so alles abgefragt wird. Für mich als Hobbyfotograf sind viele Dinge zwar nicht so wichtig, dennoch sollten grundlegende Dinge schon passen. Dazu gehört für mich auch die Umstellung auf https, was hier nicht zur Sprache kam. Auf jeden Fall werde ich demnächst einen erneute Check machen und die Webseiten-Einstellungen optimieren.
    Meine Bilder benenne ich z.B. für das Web nicht um und belasse es bei der Dateiumbenennung in Lightroom + Vorgabe.

    • Christian Schäfer 9. Februar 2017   Antwort →

      Danke für Deine Ergänzung! Das Thema „https-Umstellung“ ist fest in meinem nächsten Update eingeplant. Dabei gibt es einiges zu beachten..speziell wenn man seine Facebook-Likes nicht verlieren möchte. Auch wenn man es kaum glauben mag: Facebook ist auf die große Umstellungswelle noch gar nicht richtig vorbereitet! Zumindest wirkt es so..

Schreib einen Kommentar

shares
Kostenlos: eBook Marketing für Fotografen
Anregungen für Dein Marketing direkt aus meiner eigenen Praxis als Fotograf

Als Ergänzung erhältst Du alle 10 Tage kostenlose Creativebiz Quicktipps.
Ich respektiere Deine Privatsphäre und versende keinen Spam.
Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.